Lena's Kochbuch
   
 
Benutzername: Passwort: Autologin?   Registrieren
 




   
News Archiv




...noch 12 Tage bis Weihnachten - am 12.12.2007 von madeleine2201
So schnell ist dieses Jahr vergangen, Weihnachten ist nicht mehr fern. Schon aufen die Vorbereitugen zum Fest auf vollen Touren. Brötchen Backen, Wohnung putzen, Weihnachtsbaum kaufen. Machen wir dieses Jahr eine Weihnachtsgans oder doch lieber eine Pute? Wir machen dieses Jahr eine Ente mit Rotkohl und Knödeln. Bei 2 Personen reicht das völlig aus. Ich hatte letztes Jahr eine Weihnachts- Gans und das war uns viel zu viel. Wir haben 3 Tage daran gegessen. Jeden Tag habe ich zwar die Beilagen verändert und eine andere Soße dazu gemacht, doch ich kann dann einige Zeit keine Gans mehr sehen. Es ist mir alles auch viel zu Fettig. Eine magere Ente passt da doch eher in mein Konzept. Ich habe mir jetzt schon eine Liste gemacht, was ich noch alles erledigen muss, was ich noch alles einkaufen muss. Die Geschenke fallen dieses Jahr kleiner aus als in den vergangenen Jahren. Es ist einfach nicht mehr soviel Geld da, denn der Teuro hat wohl allen sehr zugesetzt. Löhne sind gleich geblieben und die Lebensmittel sind 3 mal so teuer wie früher. Naja Geschenke und Weihnachten war mir ja schon immer ein Dorn im Auge. Man weiß sowieso nicht was man denn jedem kaufen soll. wie geht es denn Euch so?

Glocken

Heute backen wir Springerle - am 10.12.2007 von madeleine2201
Springerle oder wie man im Schwabenländle sagt "Sprengerla" backt man schon Frühzeitig, weil sie in der Keksdose erst so richtig lecker werden. Ein wenig Aufwändig ist das Sprengele backen, weil man die Zutaten sehr genau nehmen muss. Über Nacht muss man sie in der Wärme stehen lassen, bis sie Füssle bekommen. Daher kommt wohl der Name Springerle, weil die Plätzchen Füße bekommen. So sagte jedenfalls meine Oma immer. Springerle ist ein Anisgebäck, das seine Originalität den runden, rechteckigen oder herzförmigen Holzbackförmchen mit traditionellen Motivabdrücken verdankt. Die alten Holzbackförmchen sind inzwischen bei Sammlern sehr beliebt...

Hier einmal die Zutaten, die Sie benötigen:

500 g Puderzucker

4 Eier

1 Zitrone; die Schale

500 g Mehl

etwas Butter fürs Blech

etwas Mehl fürs Blech

1 Esslöffel Anis ganz

Den Puderzucker mit den Eiern schaumig ruehren, am besten mit dem Handruehrgeraet. Die Zitronenschale und das gesiebte Mehl nach und nach unter die Schaummasse ruehren. Zuletzt den Teig durchkneten und 1cm dick ausrollen. Die Holzmodeln mit Mehl ausstaeuben. Die Oberlfaeche der Teigplatte duenn mit Mehl bestaeuben. Kleine Teigstuecke in die Modeln druecken, die Kanten mit einem Messer glattschneiden und den Teig wieder aus den Modeln klopfen. Das Mehl an der Teigoberflaeche mit einem Pinsel entfernen. Die Springerle auf das Backblech legen zuvor aber noch mit dem ganzen Ais bestreuen und 24 Stunden bei Raumtemperatur trocknen lassen. Den Backofen auf 160DurchmesserC vorheizen. Die Springerle 20-30 Minuten auf der mittleren Schiene bei leicht geoeffneter Backofentuer backen. Die Oberflaeche der Springerle soll weiss bleiben, nur die Unterseite darf leicht braeunen. Die Springerle 2-3 Wochen vor Weihnachten backen und in eine Keksdose legen; erst dann sind sie weich.



Springerle

Wünsche an den Nikolaus - am 09.12.2007 von madeleine2201
Hallo ihr Weihnachtsgestressten, ich habe gerade eine email erhalten und darin kann man mal sehen, wie die Wünsche zwischen Mann und Frau verschieden sein können:
Gedicht der Frau:
Müde bin ich, geh zur Ruh,

mache meine Augen zu.

Lieber Nikolaus bevor ich schlaf,

bitte ich Dich noch um was.

Schick mir mal 'nen netten Mann,

der auch wirklich alles kann.

Der mir Komplimente macht,

nicht über meinen Hintern lacht,

mich stets nur auf Händen trägt,

sich Geburtstage einprägt,

Sex nur will, wenn ich grad mag

und mich liebt wie am ersten Tag.

Soll die Füße mir massieren

und mich schick zum Essen führen.

Er soll treu und zärtlich sein

und mein bester Freund obendrein.





Gedicht des Mannes:



Lieber Nikolaus ,

schicke mir eine taubstumme Nymphomanin, die einen Getränkehandel

besitzt und Jahreskarten fürs Stadion. Und es ist mir scheißegal, dass

sich das nicht reimt!

hahaha hohoho

Nikolaus

Grünkohl eine Vitaminbombe - am 05.12.2007 von madeleine2201
An Wintertagen, wenn`s draussen stürmt, regnet oder schneit ist dieses Gericht ein Genuss. Grünkohl mit Kastanien und Kartöffelchen.
Den Grünkohl putzen, waschen, grob schneiden und in kochendem Wasser 20 Minuten garen. In ein Sieb geben und abtropfen lassen. Die Zwiebeln fein würfeln und in 2 El heißem Butterschmalz anbraten. Den Kohl hinzugeben mit Salz, Pfeffer, Piment, Senf würzen und kurz anschmoren.Die Gemüsebrühe nach und nach angießen und alles zugedeckt 40 Minuten garen.
Kleine Kartoffeln kochen und danach in etwas Fett glasieren. Die Maronen oder Kastanien kaufe ich immer fertig gekocht. Ich muss sie dann nur noch in der Pfanne erhitzen.

Grünkohl

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt... - am 02.12.2007 von madeleine2201
"Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier - schon steht das Christkind vor der Tür."
Heute Backen wir Vanillekipferl. Was benötigen wir dazu? Knetteig:
200 g Weizenmehl
1 Messerspitze Dr. Oetker Original Backin
100 g Zucker
1 Päckchen Dr. Oetker Bourbon Vanille-Zucker
1 Ei
125 g Butter
100 g gemahlene Mandeln
Zum Bestäuben:
50 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillin-Zucker
Vorbereiten: Backofen vorheizen. Das Backblech mit Backpapier belegen.
Ober-/Unterhitze: etwa 180°C (vorgeheizt)
Heißluft: etwa 160°C (vorgeheizt)

Knetteig: Mehl mit Backin in einer Rührschüssel mischen. Übrige Zutaten hinzufügen und alles mit einem Handrührgerät (Knethaken) zunächst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe zu einem Teig verarbeiten. Teig anschließend auf leicht bemehlter Arbeitsfläche zu einem glatten Teig verkneten.
Aus dem Teig bleistiftdicke Rollen formen, in 4-5 cm lange Stücke schneiden, die Enden etwas dünner rollen und zu Hörnchen geformt auf das Backblech legen. Das Blech auf mittlerer Einschubleiste in den Backofen schieben.
Backzeit: etwa 10 Minuten

Die Kipferl mit dem Backpapier vom Blech ziehen, auf dem Papier zusammenschieben und noch heiß mit der Zuckermischung bestäuben. Dafür Puderzucker sieben, mit Vanillin-Zucker mischen und die heißen Kipferl sofort nach dem Backen damit etwas bestäuben.
Kipferl erkalten lassen und dann nochmals bestäuben



Advent

1 x 1 der Weihnachtsbäckerei - am 29.11.2007 von madeleine2201
zur Einstimmung auf das bevorstehende Weihnachtsfest gehört - wie in
jedem Jahr - die Plätzchenbäckerei. Denn wenn herrlicher Plätzchenduft
verführerisch durch die Küche strömt, dann ist es bald wieder so weit. NUSSTASCHEN

etwa 45 Stück

Für das Backblech:
Backpapier

Füllung:
50 g Butter
100 g gehobelte Haselnusskerne
50 g Zucker
1 TL Dr. Oetker Rum-Aroma (aus der 30-ml-Flasche)
1 Eiweiß (Größe M)

Knetteig:
250 g Weizenmehl
1 gestrichener TL Dr. Oetker Original Backin
50 g Zucker
1 Päckchen Dr. Oetker Vanillin-Zucker
1 TL Dr. Oetker Rum-Aroma (aus der 30-ml-Flasche)
1 Eigelb (Größe M)
50 g weiche Butter oder Margarine
5 EL kaltes Wasser

Außerdem:
etwas Wasser

Vorbereiten: Für die Füllung die Butter zerlassen. Das Backblech mit
Backpapier belegen. Den Backofen vorheizen.
Ober-/Unterhitze: etwa 200°C (vorgeheizt)
Heißluft: etwa 180°C (vorgeheizt)

Füllung: Von den Nüssen 2 gehäufte Esslöffel abnehmen und beiseite
stellen. Übrige Nüsse in eine Schüssel geben, übrige Zutaten zufügen und
mit einem Löffel zu einer einheitlichen Masse verrühren.

Knetteig: Mehl mit Backin in einer Rührschüssel mischen. Übrige Zutaten
hinzufügen und alles mit einem Handrührgerät (Knethaken) zunächst auf
niedrigster, dann auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verarbeiten.

Teig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche rechteckig etwa 2 mm dünn
ausrollen und in 5 x 5 cm große Quadrate schneiden. Auf jedes Quadrat in
die Mitte eine etwa kirschgroße Portion der Füllung geben, die Teigstücke
zu einem Dreieck zusammenklappen und andrücken. Die Taschen auf das
Backblech legen, mit einem Backpinsel dünn mit Wasser bestreichen und mit
gehobelten Nüssen bestreuen. Das Blech auf der mittleren Einschubleiste
in den Backofen schieben.
Backzeit: etwa 15 Minuten

Gebäck mit Papier auf einen Kuchenrost ziehen und erkalten lassen.

TIPP: Die Nusstaschen nach Belieben dünn mit geschmolzener
Zartbitterschokolade besprenkeln oder mit Puderzucker bestäuben.





Weihnachtsplätzchen

Zitrusfrüchte stark belastet - am 26.11.2007 von madeleine2201
Wieder mal ein paar Schlagzeilen, dass man wieder daran erinnert wird, dass unsere Nahrung ungeniessbar und sogar Krebserregend ist. Meinen wir, dass frisches Obst reich an Vitamin C ist, so bekommen wir doch in regelmäßigen Abständen mitgeteilt, dass Lebensmittel entweder hochbelastet mit Pestiziden ist. Diese neue Erkenntnis ist wahrlich nur die Spitze des Eisberges. Die Verbraucherzeitschrift "Öko-Test" hat am 21. Dezember Verbraucher davor gewarnt, ihre Mandarinen in einem normalen Supermarkt zu kaufen. Bei einer Untersuchung seien bei den meisten Früchten schwere Belastungen festgestellt worden, berichtet die Zeitschrift. Negative Spitzenreiter bei dem Test waren den Angaben zufolge Aldi Süd und Rewe. Eine Probe von Rewe sei sogar so stark belastet gewesen, dass sie hätte vom Markt genommen werden müssen. Ich habe Mandarinen in einem kleinen Türkischen Gemüseladen gekauft und diese waren auch sehr belastet. Sie schmeckten irgendwie komisch. Mein Mann und ich haben davon 2 Stück gegessen. Das Ergebnis war, dass wir beide Durchfall hatten. Man überlegt dann, was haben wir beide gleichzeitig gegessen. Schnell kamen wir darauf was es gewesen ist. Da wird in diesem Land ein Gesetz nach dem anderen gemacht, dass wir ja gesund bleiben (?) doch müssen wir uns durch Lebensmittel vergiften lassen! Was ist dagegen ein Raucher der seine Zigarette raucht?

Mandarinen

Trendgetränke Schmoothies - am 20.11.2007 von madeleine2201
Die Trendgetränke Schmoothies können den Genuss von frischem Obst und frischem Gemüse nicht ersetzen. Die Trendgetränke werden im Unterschied zu normalen Fruchtsäften aus ganzen Früchten gewonnen. Seit Anfang 2007 erobern sie hierzulande die Supermarktregale. Allein in den vergangenen zwölf Monaten wurden in Deutschland knapp 16 Millionen Liter davon verkauft. Angesichts dieser Entwicklung und einer immer unüberschaubarer werdenden Anzahl von verschiedenen Anbietern, die Produkte unterschiedlicher Qualität auf den Markt bringen, wird der Ruf nach einheitlich geregelten Standards immer lauter.

"Wir beobachten in letzter Zeit verstärkt den Versuch vieler Unternehmen, alles unter dem Begriff 'Smoothie' zu vermarkten", Man hat festgestellt, dass sich hinter diesem Begriff durchaus sehr verschiedene Produkte verbergen. Einige seien lediglich aus Saft oder Saftkonzentraten hergestellt und unterscheiden sich daher kaum von normalen Fruchtsäften. Echte Smoothies hingegen bestehen nur aus Fruchtmark oder -püree, Dicksäften und gegebenenfalls Fruchtstücken. Gemischt mit Säften ergeben sie eine feine weiche und sämige (englisch: smooth) Konsistenz, die gerade noch trinkbar ist.

Beworben werden die Produkte damit, dass Sie dadurch einen großen Anteil Ihres täglichen Obst- und Gemüsebedarfs decken können. „Diese Flasche enthält zwei Portionen Obst“, heißt es beispielsweise in einem Werbespot. Oder: „Deckt 50 % Ihres tägliches Bedarfs an Obst und Gemüse“. Das klingt allein deshalb verlockend, weil nur wenige es schaffen, die empfohlenen fünf Portionen Obst und Gemüse zu sich zu nehmen.Ihr Körper möchte kauen und verdauen
Doch das derart verarbeitete Obst und Gemüse kann frisches nicht ersetzen: „Zunächst einmal ist im Vergleich zum direkten Obst- und Gemüseverzehr der Gehalt an wichtigen Inhaltsstoffen in Smoothies wesentlich geringer", erläutert Gahl. Zudem würden frisches Obst und Gemüse aufgrund ihres großen Volumens besser zur Sättigung beitragen. Die darin enthaltenen Ballaststoffe sind eine wichtige Verdauungshilfe. Auch das Kauerlebnis und die hohe geschmackliche Variationsbreite geht bei Smoothies verloren. "Durch das Kauen wird der Vorgang des Essens verlängert, wodurch wiederum der Sättigungseffekt besser zum Tragen kommt!“

Auf jeden Fall sollten Sie Smoothies nicht zusätzlich verzehren, da Produkte mit viel Obst einen besonders hohen Fruchtzuckergehalt aufweisen. Und damit bringen sie Ihnen auch besonders viele Kalorien!

Gesünder und billiger ist es, wenn Sie sich die Smoothies selbst zubereiten. Kaufen Sie sich Obst und Gemüse nach Ihrem Geschmack. Pürieren Sie dieses mit Pürierstab oder Küchenmaschine unter Zugabe von etwas Saft zu einem samtigweichen Drink. So können Sie auch Kombinationen von Obst und Früchten kreieren, die Ihnen noch besser schmecken, als alles, was im Supermarkt im Regal steht. Sie wissen was drin ist!





Schmoothies

Acomplia: Vorsicht vor dieser Schlankheitspille - am 19.11.2007 von madeleine2201
Liebe Leserin, lieber Leser,

„das soll ganz toll sein, ein richtiges Wundermittel!“ Was meine Freundin da vor einiger Zeit so begeistert berichtete, war das, was ihre Ärztin ihr über eine neue Abnehmpille namens Acomplia erzählt hatte. Nun bin ich ja von Natur aus ein skeptischer Mensch, aber ich konnte nichts dagegen setzen. Egal, was ich ihr erzählte, sie blieb stur und schluckte das Zeug – zumindest einen Monat lang. Dann kam der Tag, als sie mit einer halben Angststörung auf dem Sofa saß und vor Panik nicht mehr aus noch ein wusste. Nie vorher war das passiert – und es ist auch nie wieder aufgetreten, als sie das Schlankheitsmittel sofort absetzte.

So wie meiner Freundin geht es vielen Menschen, die den Wirkstoff Rimonabant, der unter dem Handelsnamen Acomplia erhältlich ist, einnehmen. Er weckt große Hoffnungen, soll das Hungergefühl im Gehirn bremsen können. Aber der Preis ist hoch: es kann zu gravierenden Nebenwirkungen kommen. Wissenschaftler der Universität Kopenhagen haben herausgefunden, dass Menschen, die Rimonabant erhalten, zwar 4,7 Kilo mehr pro Jahr abnehmen als diejenigen, die den Appetitzügler nicht erhalten. Aber sie haben auch ein um 40 % höheres Risiko für psychische Nebenwirkungen. Aufgrund von Depressionen brachen die Rimonabant-Patienten die Studie 2,5-mal häufiger ab, 3-mal häufiger beendeten sie sie wegen Angstzuständen. Es handelte sich übrigens um psychisch gesunde Teilnehmer. Patienten, die eine Vorgeschichte im Bereich der Depressionen hatten, waren von vorneherein von der Studie ausgeschlossen.

Und auch die Gewichtsabnahme hält sich in Grenzen – es kam bei den meisten Teilnehmern nur zu einem Gewichtsverlust von 5 %. Damit waren fast alle immer noch stark übergewichtig. Übrigens hat das Mittel aufgrund von gesteigerten Selbstmordraten in Amerika gar keine Zulassung erhalten.


Vorsicht

Plätzchen jetzt schon machen - am 19.11.2007 von madeleine2201
Am Wochenende werden wieder die Städte und Häuser in hellem Licht erstrahlen und es bietet sich an, wieder am heimischen Backofen die Vorbereitungen für Weihnachten und die Adventszeit zu treffen. Am einfachsten sind die Plätzchen aus Mürbteig. Die Kinder können aus ihnen Brote und kleine Kuchen formen, die sie dann in ihrem Kaufladen anbieten. Mutti dagegen nimmt kleine Ausstechformen um Kekse zu backen, die dann in einer Keksdorse bis Nikolaus aufbewahrt werden. Am allerbesten schmecken die Kekse, wenn man ein kleines Stück Apfel in die Keksdose legt. Das war ein Rezept meiner Oma. Hier nun der einfache Teig und die Zubereitung:Der Ausstecherteig wird bearbeitet wie ein Mürbteig. Das Mehl mit der Butter verbröseln, den Zucker, den Vanillezucker, das Salz, die abgeriebene Zitronenschale und die Eier daruntermischen, gut durchkneten. Teig zu einer Rolle formen und ca. 1/2~Stunde im Kühlschrank ruhen lassen, portionsweise 2-3~mm dick ausrollen und mit Ausstecherle Plätzle ausstechen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und in einem auf 180 Grad erhitzten Backrohr in 10-15 Minuten goldgelb backen. Natürlich kann man auch einen Zuckerguss auf die Plätzchen machen und das geht so:Zucker, Zitronensaft und Wasser verrühren und auf gebackene Plätzle streichen. \\tips{Ausstecherle können mit Schokolade- oder Zitronenguß überzogen werden oder auch mit Marmelade gefüllt Zubereiten, dann ab in den Backofen.

Welche Zutaten braucht man?



600 g Mehl

200 g Zucker

120 g Butter

3 Eier

3 El Milch

1 P. Vanillinzucker

1 P. Backpulver

1 Prise Salz

und etwas abgeriebene Zitronenschale

von einer unbehandelten Zitrone



Für den Guss:

200 g Puderzucker

2 El Zitronensaft

2 El Wasser









Plätzchen

  Impressum | Datenschutzhinweis | Sitemap